Familienmesse zum Muttertag


Sonntag, 10. Mai 2015

KIWOGO vom 4. Sonntag der Osterzeit mit der Frohen Botschaft Jesus sagt: „Ich bin der gute Hirte"

Ich bin der gute Hirte. Ich kenne die Meinen, und die Meinen kennen mich -

wie mich der Vater kennt und ich den Vater kenne.

Und ich gebe mein Leben hin für die Schafe.

Meine Schafe hören auf meine Stimme. Ich kennen sie und sie folgen mir!

Ich gebe ihnen ewiges Leben.

Sie werden niemals zugrunde gehen, und niemand wird sie meiner Hand entreißen.

 

Jedes Kind bekam zur Vertiefung der Frohen Botschaft ein kleines Schäfchen in die Hand gelegt und gemeinsam wurde der Psalm 23 „Der Herr ist mein Hirte“ gesungen – mit diesen Gedanken …

 

Eine Hirte geht seinen Schafen voraus. Er führt die Schafe an.

Die Schafe vertrauen dem Hirten.

Jesus ist so ein guter Hirte.

Er zeigt uns den Weg. Er führt uns zu Gott. Er weiß, was gut für uns ist.

Er ist der gute Hirte, der mit uns ist und bei uns bleibt.

KIWOGO „Jesus zieht in Jerusalem ein“

 

Palmsonntag, 29.3.2015

KIWOGO „Ich will es versuchen“


1. Fastensonntag, 22.2.2015

Unsere 1. Station in der Fastenzeit auf dem Weg nach Ostern führt uns mit Jesus in die Wüste.

Wüste ist der Ort der Trockenheit, der Leere, aber auch der unendlichen Weite und Stille.

In dieser Stille und Weite begibt sich der Mensch auf eine Suche – auf die Suche nach der Stimme in seinem Innersten – auf die Suche nach Gott.

 

Wir kennen schon einige Geschichten von Jesus. Ja, vielleicht denken wir uns manchmal: Jesus hatte es gut. Er war Gottes Sohn. Für ihn war es bestimmt einfach, immer Gutes zu tun. Aber wir Menschen können das halt nicht so gut. Jesus war auch ein Mensch. Er kannte menschliche Gefühle, wie Angst, Traurigkeit, Allein-Sein, …

 

Das heutige Evangelium, die Frohe Botschaft, erzählt uns davon in eindrucksvollen Bildern wie wilden Tieren und Engeln, die Jesus begleiten.

 

Nachdem Jesus von Johannes am Jordan getauft worden war, ging er von dort weg in die Wüste. Er wollte allein sein und darüber nachdenken, was Gott von ihm wollte. Er wollte in der Stille der Wüste zu Gott beten. Die Sonne brannte auf den trockenen Wüstenboden herab. Weit und breit war kein Wasser, kein Baum, um Schatten zu spenden. Es gab nichts zu essen, und das einzige, was man hören konnte, war das Geschrei der wilden Tiere. 40 Tage blieb Jesus in der Wüste. Damit ihn nichts ablenkte und er sich ganz auf Gott besinnen konnte, aß er 40 Tage nichts.

Das war sicher nicht einfach für Jesus.

In dieser "Wüste" werden ihn Traurigkeit, Allein-Sein, Hunger, Durst, Zweifel, Ängste, … gequält haben. Jesus fühlte aber auch diese besondere Nähe zu Gott, die ihn stärkte, heißt es doch: "Engel dienten ihm".

So erlebte Jesus in diesen 40 Tagen diese 2 gegensätzlichen Seiten im Leben.

Aber Jesusu versuchte, stark zu sein und es gelang ihm. Und als die Zeit um war, ging er zurück nach Galiläa und verkündete den Menschen:

 

KEHRT UM UND GLAUBT AN DIE FROHE BOTSCHAFT!

KIWOGO "Johannes der Täufer und die Berufung der ersten Jünger"

 

Sonntag, 18.1.2015

**********************************************************************************************

Kindermette  "Gott ist nah"


Mittwoch, 24.12.2014

4. Adventsonntag "Maria sagt JA"


Sonntag, 21.12.2014

Mit einem Sonnengebet mit Gesten dankten Kinder und Erwachsene für den neu geschenkten Tag!

 

In diesen Wochen des Advents haben wir jeden Tag eine Tür in unserem Adventkalender geöffnet. EINE wichtige Tür ist vor allem aufzusperren: DIE  TÜR UNSERES HERZENS.

 

Wir hören heute, was es heißt: GOTT DAS HERZ ZU ÖFFNEN.

 

Der Engel gab Maria und auch uns dazu einen SCHLÜSSEL:

Fürchte dich nicht! Hab keine Angst! Lass Gott nur machen!

 

Nach dem Vorlesen der Frohen Botschaft wurde fröhlich das Lied „Maria sagt JA“ gesungen. Dann bekam jedes Kind einen Schlüssel als Symbol geschenkt und sagte dazu, was ihm Freude macht …

 

ICH WILL MICH IM HERZEN FREUEN UND DIESE FREUDE WEITERSCHENKEN!

 

Zur Gabenbereitung gingen die Kinder und Erwachsenen in die Kirche rüber, gestalteten eine Gabenprozession und feierten die Eucharistie mit.

KIWOGO  „Gebt dem Kaiser, was dem Kaiser gehört. Gebt Gott, was Gott gehört!“

Wetmissionssonntag, 19.10.2014

 

 

KIWOGO zum Fest KREUZERHÖHUNG  „Das Kreuz verbindet Himmel und Erde“

 

Sonntag, 14.9.2014